Warning: Declaration of aec_contributor_list::form() should be compatible with WP_Widget::form($instance) in /kunden/299091_48268/jf-hosting/H10259/115/jugend-unterwegs.at/wp-content/plugins/ajax-event-calendar/inc/widget-contributors.php on line 64
Exkursion Verkehrsleitzentrale mit der 3a des (B+O)RG2 Vereinsgasse – wie war’s? › Jugend Unterwegs   
Wissenschaft ruft Schule - Schule ruft Wissenschaft

Exkursion Verkehrsleitzentrale mit der 3a des (B+O)RG2 Vereinsgasse – wie war’s?

Nutze die Kommentarfunktion „Comments“!

      

 
Comments
Nina Hadzic, Georgiana Papuc und Alaa Elgebaly

Am 13.11.2012 starteten wir unser Sparkling Science Projekt „UNTERWEGS“ mit einem Besuch in der U-Bahn Leitzentrale Erdberg. Wir haben unterschiedlichste Informationen zum Betrieb der U-Bahnen, der Sicherheitsmaßnahmen, dem Service für die Fahrgäste, zur Ausbildung für U-Bahn-Fahrer/innen etc. bekommen. Ein paar Informationen zu einigen Bereichen haben wir hier zusammengefasst:

– Ausbildung / Beruf / Arbeiten in der Leitstelle
Um in der U-Bahn Leitzentrale auch arbeiten zu können muss man mindestens 6 Monate selbst U-Bahn Fahrer gewesen sein. Für den Beruf braucht man keine Matura, dafür eine abgeschlossene Lehre. Außerdem muss man mindestens 21 Jahre alt sein. Wenn man in der Leitzentrale arbeitet hat man die volle Verantwortung für alle U-Bahn Stationen und den reibungslosen Betrieb. Jede U-Bahn-Linie hat einen Ersatzzug mit Ersatzfahrer, der im Bedarfsfall sofort einspringen kann.

– Fahrgäste
Pro Tag sind ca. 2,5 Millionen Fahrgäste in der U-Bahn. Fahrer die keine Fahrkarten dabei haben (die Schwarzfahrer) bekommen (wenn sie erwischt werden) eine Strafe von 100 Euro. Kinder bis ca. 13 Jahre werden (aus eigener Erfahrung) nicht immer kontrolliert. In einer U-Bahn-Garnitur können 600 bis 800 Personen befördert werden – 800 aber nur, wenn sie komplett voll ist.

– Sicherheit
In jeder U-Bahnstation gibt es einen Fluchtweg. Über Videoüberwachung können die Personen in der U-Bahnleitzentrale alles mitverfolgen was in den U-Bahnstationen passiert .Unter dem Bahnsteig gibt es einen Fluchtraum, wenn jemand auf die Gleise fallen sollte. Zur Bewusstseinskontrolle hat der Fahrer ein Pedal, das er immer gedrückt halten muss wenn er fährt. Wenn er die Pedale loslässt dann stoppt die U-Bahn sofort, allerdings ist der Bremsweg ziemlich lang. In der U-Bahn und in der Station gibt es eine Notbremse.

Es war ein sehr informativer Lehrausgang, bei dem wir viele neue Sachen gelernt haben. Begleitet wurden wir von unseren Lernwerkstatt-Professor/innen Gottfried Neumeister und Christa Henrich, von Herrn Dr. Reinhard Hössinger und Fr. Dr. Juliane Stark (beide BOKU) sowie von Fr. Dr. Verena Zeuschner von der Gesundheit Österreich GmbH.

Comments are closed.